Mittwoch, 22. August 2012

Indien

Namaste

Ich möchte an dieser Stelle keine Fotos von bekannten indischen Palästen zeigen, wie man sie zu Tausenden im Internet findet, sondern meine ganz persönlichen Eindrücke dokumentieren. Hier sind ein paar Fotos, die ich außerhalb der Touristenmonopole gemacht habe



Wer zum ersten mal Indien besucht wird wahrscheinlich einen leichten bis mittelschweren Kulturschock erleben.
Am Abend vor unserer Reise bin ich noch durch die Straßen unserer kleinen Gemeinde an der Mosel geschlendert. Alles war sauber, geordnet, ruhig und überschaubar. Wenige Stunden später saßen wir im Flugzeug nach Dehli.
"Indien das Land der magischen Gegensätze". Wir waren gespannt was uns erwartete.


Nach 8 Stunden Flugreise wurde wir von freundlichen Menschen empfangen, die uns mit frischen Blumengirlanden schückten. Die Eindrücke um uns herum waren überwältigend. Ich hatte zwar einiges über Indien gelesen, mir war aber nicht klar, wie nah sich uralte Traditionen mit den neuesten Technologien verbinden. Die Luft war voll neuer fremdartiger Gerüche, Blumen, angefaultes Obst, Räucherstäbchen, Schmutz, fremdartige Kochgerüche und exotische Düfte, die ich nicht einordnen konnte. Der Geräuschepegel war wesentlich lauter als in unseren Städten, Menschenstimmen, ständiges Autohupen, aus Autoradios drang indische Filmmusik. Meine Augen wußen nicht, wo sie zuerst hinschauen sollten. Menschen, Menschen überall Menschen, vollgepackte Straßenhändler buntgekleidete Frauen, Bettler in zerlumpten Klamotten, Kühe, Kamele, wilde Hunde, farbenprächtige Marktstände, Müll, Elend, bittere Armut, öffentliche Toiletten bei denen unsere Schmerzgrenze ganz schnell ihren Höhepunkt erreicht, prachtvolle riesige Geschäftshäuser direkt neben trostlosen Slumgebieten.... und überall die bettelnden Kindern, die uns mit ihren großen braunen Augen anschauten.



Großwäscherei in Mumbay

Rikschafahrt durch einen Stadtteil in Indien. Man achte auf die Stromkabel die kreuz und quer über die Straßen gespannt werden

Ein Bus von Innen




Tuk Tuk, die Taxis in Indien


Auch das gehört zu Indien, wilde Hunde die sich überall vermehren


Friseursalon in Indien
Noch ein Friseursalon, schon etwas besser ausgestattet.
... und noch ein Friseursalon, so geht es auch :-)

Gigantischer Baum, wie aus einem Fantasyfilm

Vor einem Geschäft


Ein Baum am Strassenrand mit fliegenden Hunden

Dienstag, 21. August 2012

Der Calmont

Der Calmont

der steilste Weinberg Europas

Den Calmont zu besteigen ist ein Erlebnis. Wer den mühevollen Aufstieg hinten sich hat, wird durch einen grandiosen Ausblick belohnt. Verschiedene Wege führen durch den Calmont. Die mutigen und schwindelfreien Spaziergänger können, den Weg "Todesangst" besteigen. Für alle anderen gibt es leichtere Wege, die natürlich auch einen wunderschönen Ausblick bieten.

 Fest installierte Treppen und Seile sorgen für einen sicheren Auftstieg



Bremm mit Kloster Stuben vom Calmont aus betrachtet

Ausflugstipps für die Mosel


 Blick vom Calmont Richtung Bremm

Wanderer besteigen den Calmont

Blick vom Calmont in Richtung Ediger Eller

Kleiner Badestrand am Fuße des Calmont

Schwimmen in der Mosel ist durchaus möglich. Die Strömung ist nicht stark und das Wasser ist klar. Auf der anderen Seite von Bremm bei der alten Klosterruine " Kloster Stuben" befindet sich ein kleiner Sandstrand, aber auch auf den Bremmer Seite gibt es einige Stellen an denen man Baden kann. Schwimmschuhe sind empfehlenswert. 


Leider schmückten meine Skulpturen den Weinberg nur für kurze Zeit

 

Montag, 13. August 2012

Treibholz

Treibholz

seit wir am Rhein wohnen habe ich meine Liebe zum Treibholz entdeckt. Man kann die wunderbarsten Dinge aus diesem tollen Naturmaterial herstellen... aber seht selbst.

Mein Treibholzvorrat
Treibholzcollage





Holzcollage

Küchenregal

Treibholzskulptur



Küchenregal



Fischwindspiel aus bemaltem Treibholz und Muscheln aus der Mosel

Bodo Baumstamm mit Baskenmütze aus Rinde und Mooshaar

Treibholz mit Tillansien

Engelwindspiel aus Treibholz und Muscheln

Wollt Ihr wissen, was in meiner Tiefkühltruhe ist?
na... na... was glaubt Ihr? Ein halbes Schwein oder ein paar Packungen Pizza?  Nein...weit gefehlt!!
Treibholz, Treibholz und nochmal Treibholz. Ich lasse es 14 Tage im Tiefkühlfach, dann ist auch der letzte Holzwurm verstorben.
Bevor ich Treibholz weiter verarbeite wird es erstmal grob gesäubert, mit der Drahtbürste gereinigt und mit dem Luftdruckreiniger gründlich ausgeblasen, dann kommt es in die Tiefkühltruhe.


Treibholzskulptur " Nina Nasenast" einer ihrer Vorfahren war wahrscheinlich ein Pinguin 



Montag, 6. August 2012

Meine Ferienwohnung

Urlaub im Künstlerhaus


Als wir 2011 aus Platzmangel unser Atelier schließen mussten, stellte sich für uns die Frage: Was machen wir jetzt mit dem Haus, in das wir soviel Liebe und Arbeit gesteckt hatten.



„Mach doch ein Ferienhaus draus“, sagte meine Freundin. Hahahaha, daran hatte ich noch nie gedacht, weil ich im Glauben war, an der Mosel gibt es mehr als genug Ferienwohnungen..... aber unser Haus war anderes und so beschlossen wir ein Ferienhaus der besonderen Art zu eröffnen.

Ein Ferienhaus für Erlebnisurlauber, in dem es viel zu entdecken gibt, in dem man entspannen kann und Lust bekommt selbst kreativ zu werden und wer Lust dazu hat, dem stellen wir ein kleines Atelier und Arbeitsmaterial kostenlos zu Verfügung.


Der mediterane Innenhof... er sah als wir das Haus gekauft haben ganz anders aus... ( siehe Foto unten)


Ich weiß noch wie mühevoll es war das Mosaik im Innenhof zu gestalten. Wochenlang haben wir nach passenden Steinen an der Mosel gesucht


Eine große bemalte Skulptur am Eingang des Hauses sorgt dafür, dass unsere Feriengäste uns auch schnell finden

Unser Paradepferd "Das Sissyzimmer"

Wir haben auch zwei Gärten die zum Ferienhaus gehören. Einen vorne mit kleinem Sitzplatz und unmittelbarem Moselblick.

Unser Ferienhaus liegt in Bremm an der Mosel. Ein kleiner verträumter romantischer Winzerort

Das ist unser Garten im hintern Bereich des Hauses. Hier kann man die Ruhe genießen, auf das Plätschern des kleines Teiches lauschen und hat einen herrlichen Ausblick auf den Calmont , den steilsten Weinberg Europas

Unser Buddhazimmer

Türe im oberen Badezimmer

Wer die Mosel liebt und dort in direkter Nähe wohnen will, muss auch in Kauf nehmen, dass ihn die Mosel manchmal besucht. Unser erster Hochwasser, das wir in 8 Jahren erlebt haben 2011. Das Wasser ging genau bis zur Eingangstüre und dann wieder zurück 




Die Mosel ist ein herrlicher Urlaubgsort, besonders für Leute, die gerne wandern oder radfahren.Vor unserem Haus beginnt ein Rad und Wanderweg, der bis nach Cochem führt.
Wir können in unserem Haus bis zu 8 Personen unterbringen
Nähere Infos unter
www.Ferienhaus-la-boheme.de


video